Sicherheit

Chemiewaffen: UN-Inspektoren noch diese Woche in Syrien

Der Untersuchung möglicher Chemiewaffeneinsätze in Syrien steht nach der Zustimmung von Damaskus zu den Bedingungen für eine Mission der Vereinten Nationen anscheinend nichts mehr im Wege.

Die Regierung in Damaskus habe die für eine „angemessene, sichere und wirksame Mission“ nötigen Modalitäten akzeptiert, ließ UN-Generalsekretär Ban Ki-moon mitteilen. UN-Sprecher Fahan Haq bestätigte am Donnerstag in New York, dass das Inspektionsteam noch diese Woche in Syrien eintreffen werde.

Syriens enger Partner Russland lobte die Entscheidung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad. „Die Zustimmung zur Reise der UN-Inspektoren nach Syrien beweist die Bereitschaft von Damaskus, den Einsatz chemischer Waffen zu klären“, schrieb Vizeaußenminister Gennadi Gatilow am Donnerstag bei Twitter.

Nach Angaben von Haq gehören der Mission zehn Fachleute für Chemiewaffen und deren gesundheitliche Folgen an. Damaskus erlaube ihnen, bis zu 14 Tage im Land zu bleiben.