Demonstration

Mehr als 50 Polizisten bei Krawallen in Nordirland verletzt

Bei neuen nächtlichen Zusammenstößen zwischen probritischen Demonstranten und der Polizei im nordirischen Belfast sind fast 60 Menschen verletzt worden.

Nach offiziellen Angaben wurden bei den Krawallen am Freitagabend 56 Polizisten verletzt, vier von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Auch zwei Zivilisten wurden verletzt. Die Polizei ging mit Gummigeschossen und Wasserkanonen gegen die Demonstranten vor, die die Einsatzkräfte mit Steinen und Flaschen bewarfen. Es war die zweite Krawallnacht in Folge. Im Zentrum der nordirischen Hauptstadt zeugten ausgebrannte Autos und beschädigte Geschäftsfronten von den Zusammenstößen.

Probritische Protestanten hatten sich am Freitag einem Marsch proirischer Katholiken entgegengestellt. Diese wollten einer Welle von Festnahmen vor 42 Jahren durch britische Soldaten gedenken. Als die Polizei den Weg räumen wollte, wurde sie angegriffen. Der Marsch fand später entlang einer anderen Route statt. Seit den 1960er-Jahren wurden im Nordirland-Konflikt mehr als 3600 Menschen getötet, darunter über 1000 britische Soldaten.