Meldungen

In Kürze II

Tunesien: Massenprotest nach Attentat auf Oppositionellen ++ China: Anklage gegen früheren Spitzenpolitiker ++ Ägypten: Islamisten: Putsch schlimmer als Kaaba-Zerstörung

Massenprotest nach Attentat auf Oppositionellen

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ist in Tunesien ein Oppositionspolitiker auf der Straße erschossen worden. Mohamed Brahmi sei am Donnerstag getötet worden, als er sich mit seiner behinderten Tochter vor seinem Haus in Tunis aufgehalten habe, sagte ein Vertreter seiner weltlichen Volkspartei. Die Täter seien auf einem Motorrad geflohen. Nach dem Bekanntwerden der Todesnachricht versammelten sich Tausende Demonstranten vor dem Innenministerium. Erst im Februar wurde der weltliche Oppositionspolitiker Chokri Belaid erschossen. Sein Tod löste die größten Demonstrationen seit dem Sturz des Machthabers Zine al-Abidine Ben Ali im Januar 2011 aus.

Anklage gegen früheren Spitzenpolitiker

Der frühere chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai ist wegen Bestechung, Annahme von Schmiergeldern und Machtmissbrauchs angeklagt worden. Bo war 2012 in einem der größten Polit-Skandale Chinas seiner Ämter enthoben worden. Bis dahin hatte er als möglicher Anwärter auf einen Spitzenposten in der neuen Führung gegolten. Diese will nun mit dem Prozess gegen ihn offenbar die Affäre beilegen und ihren selbst ausgerufenen Kampf gegen die Korruption untermauern. „Bo hat seine Position als Staatsdiener ausgenutzt, um Gewinne für andere zu erlangen, und er hat Bestechungen in Form großer Geldsummen und Besitztümer angenommen“, heißt es demnach in der Anklageschrift.

Islamisten: Putsch schlimmer als Kaaba-Zerstörung

Der Führer der ägyptischen Muslimbruderschaft, Mohammed Badia, hat Militärchef Abdel Fattah al-Sissi in seiner wöchentlichen Botschaft an seine Anhänger als „Verräter“ beschimpft. Der Putsch der Armee gegen Präsident Mohammed Mursi sei ein schlimmeres Verbrechen als eine Zerstörung der Kaaba in Mekka, des heiligsten Schreins des Islams, sagte Badia. Mursis Muslimbruderschaft fordert seit dem Sturz Mursis durch das Militär am 3. Juli eine Wiedereinsetzung des ersten demokratisch gewählten Staatschefs Ägyptens. Gegen Badia wurde Haftbefehl wegen Anstachelung zur Gewalt erlassen.