Meldungen

In Kürze II

Afghanistan: Drei Nato-Soldaten bei Anschlag getötet ++ Birma: 70 politische Gefangene freigelassen ++ Nordkorea: Arbeiten an Raketenfabrik offenbar eingestellt ++ Russland: Moskauer Patriarchat bricht Dialog mit Lutheranern ab ++ Mexiko: Erneut katholischer Geistlicher ermordet

Drei Nato-Soldaten bei Anschlag getötet

Bei einem Bombenanschlag im Osten Afghanistans sind am Dienstag drei Nato-Soldaten getötet worden. Wie das Militärbündnis mitteilte, detonierte ein am Straßenrand versteckter Sprengsatz. Details zum genauen Ort des Anschlags oder zur Nationalität wurden zunächst nicht bekannt gegeben. Im laufenden Jahr sind damit bereits 98 Nato-Soldaten der Isaf-Truppe getötet worden, darunter 70 aus den USA.

70 politische Gefangene freigelassen

Birma hat am Dienstag mehr als 70 politische Gefangene freigelassen. Dies teilte das Mitglied eines von der Regierung eingesetzten Untersuchungsausschusses, Ye Aung, mit. Die von Präsident Thein Sein begnadigten Insassen hätten in verschiedenen Haftanstalten eingesessen. Thein Sein hatte bei einem Besuch in Großbritannien versprochen, dass Birma bis Jahresende alle politischen Gefangenen freilassen werde.

Arbeiten an Raketenfabrik offenbar eingestellt

Nordkorea hat nach Angaben von US-Wissenschaftlern die Bauarbeiten an einer Fabrik und einer Abschussrampe für Langstreckenraketen eingestellt. Nach einem Stopp der Bauarbeiten im September sei eine Wiederaufnahme im Frühjahr erwartet worden, zu der es aber nicht gekommen sei, teilte das US-Korea-Institut der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore am Dienstag auf seiner Webseite mit.

Moskauer Patriarchat bricht Dialog mit Lutheranern ab

Wegen der kirchlichen Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren hat das orthodoxe Moskauer Patriarchat den Dialog mit einigen lutherischen Kirchen eingestellt. Zu solchen Konfessionen wolle die russisch-orthodoxe Kirche „keine Kontakte“, sagte der Außenamtschef des orthodoxen Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion, am Montagabend vor Journalisten in Moskau. Er warf den Lutheranern „Verrat am Christentum“ vor.

Erneut katholischer Geistlicher ermordet

In Mexiko ist laut Medienberichten erneut ein katholischer Geistlicher tot aufgefunden worden. Wie die Tageszeitung „El Universal“ auf ihrer Internetseite am Montag (Ortszeit) berichtete, wurde die Leiche des Priesters in den Morgenstunden in der Gemeinde Ensenada im Bundesstaat Baja California gefunden. Erste Untersuchungen deuteten auf schwere Kopfverletzungen des Opfers hin.