Meldungen

WirtschaftNews

Preisabsprachen: Kartellamt verhängt Strafe gegen ThyssenKrupp ++ Lebensmittel: dm ruft Kinderfertiggericht wegen Plastikteilen zurück ++ SAP: Konzern findet Finanzchef bei Deutschland-Tochter ++ Automobil I: VW entwickelt neuen Bentley-Geländewagen ++ Automobil II: 61.000 Insignia müssen wegen Fehler in Werkstatt

Kartellamt verhängt Strafe gegen ThyssenKrupp

Das Bundeskartellamt hat gegen acht Hersteller und Lieferanten von Gleisen, Weichen und Schwellen ein Gesamtbußgeld von 97,64 Millionen Euro verhängt. 88 Millionen Euro entfallen dabei allein auf die ThyssenKrupp-Tochter GfT Gleistechnik. Geahndet werden dem Kartellamt zufolge Preis- und Kundenschutzabsprachen zulasten von Nahverkehrsunternehmen, Bahnbetreibern sowie Bauunternehmen. In einem ersten Verfahren mussten vier Unternehmen wegen Absprachen zulasten der Deutschen Bahn zusammen 134,5 Millionen Euro bezahlen. Auch dabei war die ThyssenKrupp-Tochter GfT Gleistechnik Hauptbetroffene.

dm ruft Kinderfertiggericht wegen Plastikteilen zurück

Die Drogeriemarktkette dm ruft den Kinderteller „So lecker! Italienischer Nudelauflauf mit buntem Gemüse“ der Marke Babylove zurück. In vier dieser Gerichte für Kinder ab einem Jahr seien Plastikteile gefunden worden, meldete das Unternehmen. Betroffen seien die Produkte mit der Mindesthaltbarkeit 29. April 2014. Kunden, die diesen Kinderteller gekauft haben, können ihn in einem dm-Markt zurückgeben.

Konzern findet Finanzchef bei Deutschland-Tochter

Der Finanzchef von SAP Deutschland, Luka Mucic, soll den Posten im nächsten Jahr für den gesamten Softwarekonzern übernehmen. Das kündigte Hasso Plattner, Aufsichtsratschef des Unternehmens, an. Mucic soll die Nachfolge von Werner Brandt antreten, der angekündigt hatte, im nächsten Jahr zurückzutreten. Am Montag hatte SAP-Chef Jim Hagemann Snabe seinen Rücktritt für 2014 angekündigt. Co-Chef Bill McDermott führt SAP künftig alleine.

VW entwickelt neuen Bentley-Geländewagen

Der VW-Konzern lässt sich die Entwicklung eines Luxus-Geländewagens seiner britischen Tochter Bentley fast eine Milliarde Euro kosten. Das Modell werde im englischen Crewe produziert und soll 2016 auf den Markt kommen, teilte der Wolfsburger Autokonzern mit. Innerhalb der nächsten drei Jahre werde Bentley rund 930 Millionen Euro investieren. Mehr als 1000 neue Jobs sollen entstehen, davon allerdings 600 bei Zulieferern. Der SUV dürfte mindestens 150.000 Euro kosten.

61.000 Insignia müssen wegen Fehler in Werkstatt

Der Autohersteller Opel ruft wegen eines Softwarefehlers bundesweit 61.000 Exemplare des Insignia in die Werkstätten. Der Fehler könne zu einem Leistungsabfall des Motors und im schlimmsten Fall zu einem Motorschaden führen, hieß es. Betroffen sind nur Fahrzeuge der Modelljahre 2009 bis 2012 mit 2,0-Liter-Dieselmotor. Die Aktualisierung der Software dauert etwa eine halbe Stunde. Bisher ist der Fehler an 41 Fahrzeugen aufgetreten.