Nelson Mandela

„Die größte Geburtstagsfeier aller Zeiten“

Nelson Mandela ist jetzt 95 Jahre alt, es geht ihm besser – und alle Welt feiert ihn

Kinder singen „Happy Birthday“, die Obamas senden Glückwünsche über den Ozean, und Südafrika würdigt seinen Nationalhelden: Menschen in aller Welt haben am Donnerstag den 95.Geburtstag von Nelson Mandela gefeiert. Der erste schwarze Präsident Südafrikas und Friedensnobelpreisträger musste seinen Ehrentag im Krankenhaus verbringen, wo er seit gut fünf Wochen wegen einer Lungenentzündung behandelt wird. Doch Südafrikas Präsident Jacob Zuma ließ seine Landsleute wissen: Mandela ist laut seinen Ärzten auf dem Weg der Besserung.

„Madiba (der Klanname Mandelas) befindet sich weiter im Krankenhaus in Pretoria, aber seine Ärzte haben bestätigt, dass sich sein Gesundheitszustand stetig verbessert“, sagte Zuma. Alle Südafrikaner seien stolz, „diese internationale Ikone unser Eigen zu nennen“. Er bedankte sich bei den Bürgern, dass sie den Anti-Apartheid-Kämpfer während seines Krankenhausaufenthalts mit „unsterblicher Liebe und Mitgefühl“ unterstützt hätten und dafür, dass sie dem Aufruf gefolgt seien, dem beliebten Nobelpreisträger „dieses Jahr die größte Geburtstagsfeier aller Zeiten“ zuteilwerden zu lassen. Mandelas Tochter Zindzi hatte zuvor berichtet, ihr Vater gewinne an Kraft und könnte in nächster Zeit nach Hause entlassen werden. Der 95-Jährige war am 8.Juni wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingewiesen worden. Sein Zustand wurde wochenlang als kritisch beschrieben, nicht wenige rechneten mit seinem Tod. Ihr Vater mache „beachtliche Fortschritte“, sagte Zindzi Mandela am Donnerstag. „Wir freuen uns darauf, ihn bald wieder zu Hause zu haben.“

Mandela hatte sich jahrzehntelang für die Überwindung des rassistischen Apartheid-Systems in Südafrika eingesetzt und deswegen 27 Jahre lang im Gefängnis gesessen. Nach seiner Freilassung wurde er 1994 der erste schwarze Präsident Südafrikas. Für seine Bemühungen um ein Ende der Apartheid bekam er 1993 gemeinsam mit Ex-Präsident Frederik Willem de Klerk den Friedensnobelpreis verliehen.

Zu den ersten Gratulanten gehörte US-Präsident Barack Obama. Er würdigte Mandela als Persönlichkeit, die seinem Volk und der Welt den Weg zu Gerechtigkeit, Gleichheit und Freiheit gewiesen habe. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schrieb Mandela: „Sie haben Südafrika in eine neue Zeit geführt, indem Sie Freiheit, Frieden und Versöhnung in den Mittelpunkt Ihres politischen Handelns gestellt haben.“ Bundespräsident Joachim Gauck sagte, Mandela habe „Südafrika und die Welt gelehrt, dass es möglich ist, Rassismus, Hass und Unterdrückung zu überwinden und den Weg der Versöhnung und der Demokratie zu beschreiten“.