Bildung

Fast eine Million Bafög-Empfänger in Deutschland

Die Zahl der Empfänger von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) ist gestiegen.

Im vergangenen Jahr waren es mit 979.000 Schülern und Studierenden fast eine Million Empfänger – und damit knapp 17.000 beziehungsweise 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Gefördert wurden knapp 308.000 Schüler und 671.000 Studierende. Im Vergleich zum Jahr 2011 ging die Zahl der geförderten Schüler um 3,4 Prozent zurück, die der geförderten Studierenden stieg um 4,3 Prozent.

Die Bafög-Ausgaben des Bundes und der Länder beliefen sich laut Statistikamt im Jahr 2012 auf 3,278 Milliarden Euro. Das waren etwa 98 Millionen Euro oder 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Für die Förderung von Schülern wurden 913 Millionen Euro bereitgestellt, drei Millionen Euro mehr als im Jahr 2011. Die Fördergelder für Studierende beliefen sich auf 2,365 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 95 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Geförderte Schüler erhielten im Durchschnitt monatlich 401 Euro, geförderte Studierende 448 Euro.

Knapp die Hälfte der Bafög-Empfänger erhielt den maximalen Förderbetrag. Die Zahl der Vollgeförderten ging minimal um 0,2 Prozent zurück, die Zahl der Teilgeförderten erhöhte sich um 3,4 Prozent. Etwa jeder vierte Geförderte wohnte noch bei den Eltern. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) versicherte, dass die Förderung auch in den kommenden Jahre Bestand habe. „Die Bundesregierung steht weiter zu der verlässlichen Sicherung der individuellen Ausbildungsfinanzierung mit Bafög, Stipendien und ergänzenden Kreditangeboten.“ Sie führe zugleich mit den Ländern Gespräche über die strukturelle Weiterentwicklung des Bafög. Es solle sich stärker an der unterschiedlichen Lebenswirklichkeit der Studierenden orientieren, so Johanna Wanka.