Meldungen

In Kürze II

Israel: Wachmann erschießt Juden an Klagemauer ++ EU: Minister wollen Schockfotos auf Zigarettenschachteln ++ Pakistan: Viele Tote bei Anschlag auf schiitische Moschee ++ Syrien: Rebellen melden Ankunft neuer moderner Waffen

Wachmann erschießt Juden an Klagemauer

Ein Wachmann hat einen Juden an der Klagemauer in Jerusalem für einen gewaltbereiten Araber gehalten und deshalb erschossen. Der Schütze habe angegeben, das Opfer habe in der Nähe der Toiletten am Eingang zu einem der für Juden heiligsten Orte „Allahu Akbar“ (Arabisch: Gott ist groß) gerufen und in eine Tasche gegriffen, sagte ein Sprecher der israelischen Polizei. Daraufhin habe der Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes das Feuer eröffnet.

Minister wollen Schockfotos auf Zigarettenschachteln

Verfaulte Zähne, ausgemergelte Körper: Zigarettenschachteln werden künftig europaweit mit Schockfotos bedruckt. Darauf einigten sich die 27 europäischen Gesundheitsminister am Freitag in Luxemburg. Details des Gesetzes wie etwa die Größe der Bilder müssen noch mit dem Europaparlament verhandelt werden. Die neuen Regeln treten voraussichtlich 2016 in Kraft.

Viele Tote bei Anschlag auf schiitische Moschee

Ein Selbstmordattentäter hat in einer schiitischen Moschee am Rande der nordwestpakistanischen Stadt Peschawar mindestens 13 Menschen mit in den Tod gerissen. Mindestens 37 Menschen seien verletzt worden, als der Angreifer sich kurz vor dem Freitagsgebet in die Luft sprengte, sagte ein Polizeisprecher. Der Selbstmordattentäter habe zunächst einen Wachmann am Tor erschossen und dann in dem Gotteshaus seinen Sprengstoff gezündet.

Rebellen melden Ankunft neuer moderner Waffen

Die aufständische Freie Syrische Armee (FSA) hat eigenen Angaben zufolge neue moderne Waffen erhalten, die den „Verlauf der Kämpfe verändern“ könnten. „Wir haben zahlreiche neue Arten von Waffen erhalten, darunter auch solche, um die wir gebeten haben“, sagte FSA-Sprecher Louay Mukdad. Die US-Regierung hatte kürzlich erklärt, sie wolle den Rebellen „militärische Unterstützung“ leisten. Nähere Angaben, was diese umfasst, machte sie nicht.