Meldungen

PolitikNews

Deutschland: Zahl der Asylbewerber geht leicht zurück ++ Ägypten: Tal der Könige nach Krawallen für Touristen geschlossen ++ Pakistan: Mindestens acht Tote bei Bombenanschlag ++ Niederlande: Republikaner wollen Königs-Salär kürzen

Zahl der Asylbewerber geht leicht zurück

Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland war im März leicht rückläufig. Rund 5600 Menschen stellten einen Asylantrag. Das waren knapp vier Prozent weniger als einen Monat zuvor – aber rund 55 Prozent mehr als im März 2012. Das teilte das Bundesinnenministerium mit. Wie schon in den Vormonaten waren die Hauptherkunftsländer Russland, Syrien und Afghanistan. Von Januar bis März baten rund 19.000 Menschen in Deutschland um Asyl. Im entsprechenden Vorjahresquartal waren es etwa 7000 weniger.

Tal der Könige nach Krawallen für Touristen geschlossen

Die Spannungen in Ägypten bekommen auch die Touristen immer stärker zu spüren. Am Dienstag wurde das Tal der Könige in Luxor für Besucher geschlossen, nachdem es in dem Gebiet zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Souvenirverkäufern und zwei Polizisten gekommen war. Einer der Polizisten wurde nach Angaben von Augenzeugen verletzt. Bei vielen Souvenirverkäufern und Händlern im Basar von Luxor liegen die Nerven blank, weil die Geschäfte seit dem Sturz der Regierung von Präsident Husni Mubarak Anfang 2011 schlecht laufen.

Mindestens acht Tote bei Bombenanschlag

Bei einem Anschlag auf eine Wahlkampfveranstaltung in Pakistan sind am Dienstag mindestens acht Menschen getötet worden. 49 weitere Menschen wurden bei der Kundgebung verletzt. Die Veranstaltung wurde von einem ranghohen Politiker der Awami-Nationalpartei (ANP), Ghulam Ahmed Bilour, besucht, der jedoch nach offiziellen Angaben nur leicht verletzt wurde. Der Anschlag ereignete sich nahe der westpakistanischen Stadt Khuzdar in der Provinz Baluchistan. Am 11. Mai wird ein neues Parlament gewählt.

Republikaner wollen Königs-Salär kürzen

Die Neue Republikanische Gesellschaft startet eine Petition zur Kürzung des König-Salärs von aktuell 825.000 Euro , sagte der Leiter der Monarchie-feindlichen Kampagne, Hans Maessen, am Montag. „Wenn man sich die Anforderungen dieser Arbeit anschaut, ist das völlig unverhältnismäßig“, kritisierte er das royale Gehalt. Der niederländische Monarch verdient mehr als doppelt so viel wie der Präsident der Vereinigten Staaten, viermal mehr als der deutsche Bundespräsident und fünfmal so viel wie der König von Spanien oder der niederländische Ministerpräsident.