Meldungen

PolitikNews

Bundestagswahlkampf: Merkel und Steinbrück zu Spitzenkandidaten gewählt ++ Defibrillator: Wolfgang Bosbach bricht zusammen ++ Rebellen: US-Geheimdienst CIA erwägt Drohnen-Einsatz in Syrien

Merkel und Steinbrück zu Spitzenkandidaten gewählt

Bundeskanzlerin Angela Merkel führt die Nordost-CDU in den Bundestagswahlkampf. Mit 100-prozentiger Zustimmung wurde die CDU-Bundesvorsitzende am Sonnabend auf Listenplatz 1 für die Bundestagswahl am 22. September gewählt. Sie erhielt bei der Landesvertreterversammlung in Grimmen (Vorpommern-Rügen) alle 113 abgegebenen Stimmen. Die nordrhein-westfälischen Sozialdemokraten bestimmten zeitgleich Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zum Spitzenkandidaten. Steinbrück, der von 2002 bis 2005 NRW-Ministerpräsident war, erhielt 97,7Prozent der 396 abgegebenen Stimmen. Die Delegierten bestätigten auch mit großer Mehrheit die vom Landesvorstand einstimmig empfohlene Landesliste.

Wolfgang Bosbach bricht zusammen

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach ist bei einer Parteiveranstaltung im westfälischen Münster zusammengebrochen. Wie eine Sprecherin der NRW-CDU bestätigte, kollabierte Bosbach am Sonnabend bei der Landesvertreterversammlung, die ihn zuvor auf Platz sieben der Landesliste für die Bundestagswahl nominiert hatte. Der 60-Jährige wurde in das Uniklinikum der Stadt gebracht. Er sei bereits „auf dem Weg der Besserung“, sagte die Sprecherin. Bosbach ist seit Längerem an Krebs erkrankt. Wie die Kölner Zeitung „Express“ berichtete, meldete sich Bosbach per SMS aus dem Krankenhaus. „Mein Defibrillator hat einen Schock abgegeben, aber dafür ist er ja auch da“, schrieb er.

US-Geheimdienst CIA erwägt Drohnen-Einsatz in Syrien

Die USA bereiten sich auf eine mögliche terroristische Bedrohung aus Syrien vor. Wie die „Los Angeles Times“ unter Berufung auf offizielle Kreise berichtet, sammelt der US-Geheimdienst CIA Informationen über islamische Extremisten in Syrien, um unbemannte Drohnen einzusetzen. Die Zeitung hebt zwar hervor, dass Präsident Barack Obama keinen Drohneneinsatz genehmigt habe. Allerdings gehe der US-Geheimdienst davon aus, dass einige Al-Qaida-Kämpfer aus dem Irak in Syrien tätig sind. Mit den Informationen könne auch der gemäßigten syrischen Opposition geholfen werden, die Oberhand über die Extremisten zu gewinnen.