Meldungen

PolitikNews II

Iran: Ärger für Ahmadinedschad wegen Umarmung einer Frau ++ USA: Kritik an Obama: Keine Schwarzen im Kabinett ++ Tunesien: Straßenhändler zündet sich selbst an ++ Afghanistan: Fahnder beschlagnahmen 23 Tonnen Drogen

Ärger für Ahmadinedschad wegen Umarmung einer Frau

Präsident Mahmud Ahmadinedschad steht im Iran in der Kritik, weil er die Mutter des verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez in den Arm genommen hat. Iranische Zeitungen zitierten am Dienstag kritische Stimmen von Geistlichen. Diese sagten, diese Art von Kontakt sei verboten, das Verhalten sei unangemessen und albern. Das islamische Recht im Iran verbietet den physischen Kontakt mit Vertretern des jeweils anderen Geschlechts.

Kritik an Obama: Keine Schwarzen im Kabinett

Eine Gruppe von US-Kongressmitgliedern hat Präsident Barack Obama dafür kritisiert, dass er bislang keinen einzigen schwarzen Politiker in sein neues Kabinett berufen hat. Da Obama noch über seine wichtigsten Berater entscheide, wolle die Vertretung der schwarzen Kongressmitglieder daran erinnern, wie wichtig es sei, dass „jede Gemeinschaft ihren Platz am Tisch hat“, schrieb die Präsidentin des Congressional Black Caucus, Marcia Fudge, in einem Brief an Obama.

Straßenhändler zündet sich selbst an

Mehr als zwei Jahre nach dem Beginn der Unruhen in Tunesien hat sich erneut ein verzweifelter Straßenverkäufer aus Protest selbst angezündet. Der 27-jährige Zigarettenverkäufer aus dem Norden des Landes wurde nach der Selbstverbrennung in ein Krankenhaus eingeliefert und liegt mit sehr schweren Verbrennungen im Koma, wie aus Krankenhauskreisen verlautete. 2010 hatte sich ein Straßenhändler in Tunesien aus Protest verbrannt und damit Massenproteste ausgelöst.

Fahnder beschlagnahmen 23 Tonnen Drogen

In Afghanistan sind 23 Tonnen Heroin, Morphine und Grundstoffe für andere Drogen beschlagnahmt worden. Drogenfahnder seien mit Hubschraubern eingeflogen und hätten ein Gebäude in der Provinz Nangarhar östlich von Kabul durchsucht, sagte General Abdul Chalil Bachtjar, der das Kommando bei der Razzia gehabt hatte. Es sei der größte Drogenfund in diesem Jahr gewesen.