Kirche

Papst Benedikt nimmt Abschied: Rom rüstet sich für Ansturm

Zahlreiche prominente Gäste und Zehntausende Pilger werden an diesem Mittwoch in Rom erwartet, wenn sich Papst Benedikt XVI. von der Öffentlichkeit verabschiedet.

Zum letzten großen Auftritt des scheidenden Oberhaupts der katholischen Kirche erwartet der Vatikan mindestens 50.000 Menschen auf dem Petersplatz. Gläubige aus aller Welt und Touristen strömen nach Rom, um bei der Audienz einen Tag vor dem Rücktritt Benedikts dabei zu sein. Auch viele Deutsche wollen ihren Papst das letzte Mal live erleben. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will Benedikt persönlich Grüße überbringen, US-Außenminister John Kerry hat sich ebenfalls angekündigt. Erzbischof Robert Zollitsch wird die Deutsche Bischofskonferenz bei der Audienz vertreten. Dazu kommen mehrere Kirchenvertreter aus Deutschland, etwa Erzbischof Reinhard Marx aus Bayern und andere Kardinäle.

Rund um den Vatikan gelten strenge Sicherheitsvorkehrungen. 600 zusätzliche Kräfte sind im Einsatz, darunter auch Scharfschützen auf den Dächern und Gebäuden rund um den Petersplatz. Um den Ansturm zu bewältigen, wird in Rom der öffentliche Nahverkehr verstärkt. Benedikt wird sich künftig „Emeritierter Papst“ oder „Römischer emeritierter Pontifex“ nennen, wie am Dienstag bekannt wurde.

Rechtzeitig zum Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. wird auch sein alter VW Golf wieder bei Ebay versteigert. Das amerikanische Internet-Casino „GoldenPalace.com“ gab ihn jetzt im Internet-Auktionshaus erneut zur Versteigerung für einen guten Zweck frei. Das amerikanische Unternehmen hatte den 1999 auf Kardinal Joseph Ratzinger zugelassenen Wagen im Mai 2005 kurz nach der Wahl Benedikt XVI. zum Kirchenoberhaupt über Ebay ersteigert – für wahrhaft himmlische 188.938,88 Euro.