Meldungen

PolitikNews I

Bundespräsident: Daniela Schadt will Joachim Gauck nicht heiraten ++ Plagiatsverfahren: Uni Düsseldorf berät über Annette Schavan ++ Bundestagswahl: Trittin kündigt rot-grüne Koalitionsaussage an

Daniela Schadt will Joachim Gauck nicht heiraten

Die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, Daniela Schadt, sieht keine Notwendigkeit zu heiraten. Gauck lebt seit Langem mit ihr, ist aber nach wie vor mit der Mutter seiner Kinder verheiratet. „Da die Familie damit leben kann und da wir damit leben können, glaube ich, kann man das so lassen“, sagte Schadt der „FAS“. In dem Interview zeigte sie Verständnis für die Debatte über ihren Familienstand. „Aber es gilt weiter, was ich immer gesagt habe: Es ist ungewöhnlich, es ist für einige ein Affront, von uns allerdings nicht so gemeint, da wir ja kein bestimmtes Rollenmodell propagieren möchten.“

Uni Düsseldorf berät über Annette Schavan

Das Plagiatsverfahren der Universität Düsseldorf gegen Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) geht in eine entscheidende Phase. Der Rat der Philosophischen Fakultät berät am Dienstag über die Fortsetzung des Verfahrens. Das Gremium könnte Schavan den 1980 erworbenen Doktortitel entziehen, oder sich gegen die Aberkennung aussprechen. Möglich ist auch, dass der Rat die Prüfung der umstrittenen Doktorarbeit „Person und Gewissen“ fortsetzt und eine weitere Sitzung anberaumt. Schavan hatte angekündigt, um ihren Titel zu kämpfen. Sie räumte zwar Flüchtigkeitsfehler ein, wies den Vorwurf des Plagiats aber entschieden zurück.

Trittin kündigt rot-grüne Koalitionsaussage an

Die Grünen wollen sich vor der Bundestagswahl klar auf eine Koalition mit der SPD festlegen. Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin kündigte eine schriftliche Koalitionsaussage seiner Partei zugunsten der SPD an. Die Grünen müssten „dem Wähler sagen, mit wem wir unsere Ziele meinen umsetzen zu können“, sagte Trittin. „Das ist die SPD, zumal sich diese Partei in ihrer Oppositionszeit durchaus weiterentwickelt hat.“ Gedankenspielen über schwarz-grüne Optionen nach der Bundestagswahl erteilte Trittin eine Absage.