Meldungen

PolitikNews I

Kandidatur: Berlins SPD-Vize strebt ins Europaparlament ++ Wahltermin: Friedrich bringt erneut 29. September ins Gespräch ++ Personalie: Christian Lindner soll FDP-Vize werden

Berlins SPD-Vize strebt ins Europaparlament

Der stellvertretende Berliner SPD-Vorsitzende Philipp Steinberg bemüht sich um eine Kandidatur für das Europäische Parlament. Der 38-jährige Jurist will bei der Europawahl im Juni 2014 antreten. „Ich befasse mich seit langer Zeit mit der Europapolitik, natürlich reizt mich die Perspektive, Abgeordneter im Europaparlament zu werden“, sagte Steinberg der Berliner Morgenpost. Steinberg arbeitet als Referent von SPD-Chef Sigmar Gabriel, bis 2008 war er im Bundesfinanzministerium tätig. Bisher hatte die Berliner SPD Dagmar Roth-Berendt nach Brüssel und Straßburg entsandt.

Friedrich bringt erneut 29. September ins Gespräch

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat neben dem 22.September auch erneut den 29.September als möglichen Termin für die Bundestagswahl ins Gespräch gebracht. Einwände vonseiten der SPD, dieser Termin liege für die norddeutschen Länder Hamburg, Berlin und Brandenburg bereits in den Herbstferien, wies Friedrich in der „Augsburger Allgemeinen“ zurück. „Es gibt keine durchgängige Staatspraxis, dass der Wahltermin nicht in den Ferien liegen kann“, sagte der Minister. Das Bundeskabinett will voraussichtlich am 6.Februar über den Wahltermin entscheiden.

Christian Lindner soll FDP-Vize werden

An der FDP-Spitze zeichnet sich ein Stühlerücken um Parteichef Philipp Rösler herum ab. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll der FDP-Landeschef von Nordrhein-Westfalen, Christian Lindner, beim Parteitag im März FDP-Vize werden. Mehrere Mitglieder der FDP-Spitze hätten sich dafür ausgesprochen – auch das FDP-Urgestein Hans-Dietrich Genscher. Neu ins Präsidium wolle „Querdenker“ Wolfgang Kubicki, wo er als Beisitzer Dirk Niebel verdrängen könnte. Dieser habe nach heftiger Kritik an Rösler kaum noch Unterstützer.