Extremismus

Salafisten planen Veranstaltung zu Syrien in Berlin

Für das kommende Wochenende ist in Berlin ein Salafisten-Seminar mit prominenten Predigern wie Pierre Vogel und Ibrahim Abou-Nagie geplant.

Es soll um die Lage der Menschen in Syrien gehen, wie die Berliner Morgenpost erfuhr. Die fundamentalistischen Muslime wollen am Sonntag unweit des Checkpoint Charlie eine „Benefizveranstaltung für Syrien“ abhalten. Salafisten gelten als mögliche neue Macht in Syrien. Die Liste der angekündigten Redner liest sich wie das „Who’s who“ der Salafisten-Szene.

Schon jetzt fallen sie mit radikalen Äußerungen auf. „Heute sind sie dran, morgen sind wir dran!“, sagte etwa der Missionar Abou-Nagie in Dortmund über die syrischen Muslime. „Wer einen Gotteskrieger aufrüstet, bekommt den gleichen Lohn! Und alle unsere Geschwister in Syrien sind Gotteskrieger. Und derjenige, der hier spendet, der rüstet einen Gotteskrieger auf!“

Der Berliner Verfassungsschutz hat Kenntnis von der bevorstehenden Benefizveranstaltung. „Die dort auftretenden Personen sind dem Berliner Verfassungsschutz bekannt. Es handelt sich um führende Repräsentanten des politischen Salafismus in Deutschland. Wir werden die Vorbereitungen zu dem Treffen genau beobachten“, sagte ein Sprecher der Behörde. Die Polizei sei ebenfalls informiert.