Meldungen

PolitikNews

Falsches Parken: Breite Zustimmung zur Erhöhung der Bußgelder ++ Syrien: Bundesregierung hilft Flüchtlingen mit mehr Geld ++ Pakistan: Lebenszeichen von entführtem Deutschen

Breite Zustimmung zur Erhöhung der Bußgelder

Die für 2013 vorgesehene Erhöhung der Bußgelder um fünf Euro für falsches Parken findet breite Zustimmung. 58 Prozent der Bundesbürger werten diese Maßnahme als richtig, nur 42 Prozent als falsch. Das geht aus einer Meinungsumfrage des Emnid-Instituts hervor, wie die „Bild am Sonntag“ berichtet. Während von allen anderen Einkommensgruppen die höheren Knöllchenpreise für vorschriftswidriges Parken mehrheitlich begrüßt werden, lehnen 57 Prozent der Geringverdiener mit einem Nettoeinkommen von unter 1000 Euro diese Neuregelung ab. Insgesamt wurden 500 Personen ab 14Jahren befragt.

Bundesregierung hilft Flüchtlingen mit mehr Geld

Die Bundesregierung unterstützt die Versorgung syrischer Flüchtlinge mit weiteren rund 14,7 Millionen Euro. Mit dem Geld würden Bildungsangebote und psychosoziale Hilfen sowie besondere Angebote für weibliche Flüchtlinge in der Region finanziert, teilte das Bundesentwicklungsministerium anlässlich eines Kurzbesuchs von Minister Dirk Niebel (FDP) am Sonnabend im Libanon mit. Mit der neuen Zusage habe Deutschland insgesamt 75 Millionen Euro für die Unterstützung syrischer Flüchtlinge in der Region zur Verfügung gestellt. Niebel sagte, er sei von der Gastfreundschaft der Libanesen beeindruckt.

Lebenszeichen von entführtem Deutschen

Von einem in Pakistan entführten deutschen Entwicklungshelfer gibt es ein Lebenszeichen. Ein TV-Sender strahlte am Sonnabend ein 52 Sekunden langes Video aus. Darin bittet der Deutsche, sein Leben und das eines mit ihm entführten italienischen Kollegen zu retten. Beide waren am 19.Januar in der ostpakistanischen Stadt Multan von Taliban verschleppt worden. Der Mann nennt in dem Video seinen Namen. Weiter sagt er: „Ich bin 59 Jahre alt. Ich bin deutscher Staatsbürger. Ich habe als Projektverwalter für die Welthungerhilfe in Multan gearbeitet.“