Madeleine Schickedanz, Sigmar Gabriel

Kopfnoten

Schon merkwürdig: Da fordert eine der einst reichsten Frauen Deutschlands 1,9 Milliarden Euro von ihrer ehemaligen Bank und einem ehedem befreundeten Projektentwickler zurück. Sie sei falsch beraten worden. Und dann muss das Gericht Madeleine Schickedanz , Ex-Erbin des Quelle-Imperiums, darauf hinweisen, dass eine entsprechende Klage auch ordentlich begründet sein muss. Kopfschüttelnd Note 5

Eines kann SPD-Chef Sigmar Gabriel besonders gut: Signale setzen und dann zurückziehen. Etwa Elternzeit zu nehmen – um sich dann doch ständig politisch einzumischen. Betonen, wie gut ihm die ostdeutsche Heimat seiner Frau, Magdeburg, gefalle. Um nun ins westdeutsche Goslar zurückzugehen. Wegen seiner pflegebedürftigen Mutter, um die er sich kümmern wolle. Noch so ein Signal. Was daraus wohl wird? Note 5