Gesundheit

Zentralrat: Neue Qualitätsstandards bei Beschneidungen

Nach der Verabschiedung des Beschneidungsgesetzes bietet der Zentralrat der Juden von Januar an eine zertifizierte Zusatzausbildung für jüdische Beschneider an.

Sie würden speziell geschult, um Eltern rechtlich aufklären und eine Beschneidung nach den Regeln der ärztlichen Kunst vornehmen zu können. Das sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Die Regelung gelte zunächst für neue Beschneider (Mohalim); schon ausgebildete Beschneider erhielten Aufbaukurse.

Der Zentralrat erstelle außerdem eine Positivliste von Ausbildungsinstitutionen für Mohalim, kündigte Kramer an. Nur wer dort ausgebildet sei, dürfe künftig in Deutschland noch praktizieren. „Wir werden da sehr genau hinsehen und nicht jedes x-beliebige Seminar anerkennen“, sagte Kramer.

Damit will der Zentralrat dem Gesetz zur Beschneidung von Jungen Genüge tun, das Bundestag und Bundesrat vor wenigen Tagen verabschiedet haben. Es sieht vor, dass Jungen im Alter bis sechs Monaten auch von Nichtärzten beschnitten werden dürfen, sofern diese nach den medizinischen Regeln verfahren.

( dpa )