Wahl

Kampfabstimmung über Ägyptens Verfassung

Nächste Entscheidung im Machtkampf in Ägypten: Rund 26 Millionen Wahlberechtigte waren am Sonnabend aufgerufen, über den umstrittenen Entwurf der ersten Verfassung seit dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak vor knapp zwei Jahren abzustimmen.

– Wegen des großen Andrangs blieben die Wahllokale zwei Stunden länger geöffnet. Die Opposition beklagte zahlreiche Wahlrechtsverstöße. Sie hatte ihre Anhänger aufgerufen, mit Nein zu stimmen. Die Opposition wirft den Islamisten vor, sie wollten Ägypten in Richtung Gottesstaat lenken. Viele Anhänger von Präsident Mohammed Mursi wünschen sich genau das. Gewählt wurde in der ersten Runde des Referendums in zehn der 27 Provinzen. Die zweite Runde ist für kommenden Sonnabend geplant.

Der Verfassungsprozess hat das Land tief gespalten. Der Entwurf war von den islamistischen Muslimbrüdern mit Unterstützung der radikalen Salafisten im Eiltempo erarbeitet und durchgeboxt worden. Linke und Liberale sowie die Christen verließen aus Protest das Gremium. Aus ihrer Sicht handelt es sich um eine Verfassung für die Islamisten und nicht das ganze ägyptische Volk. Wird der Verfassungsentwurf angenommen, muss innerhalb von zwei Monaten ein neues Parlament gewählt werden. Medien und Augenzeugen berichteten von Zwischenfällen und Unregelmäßigkeiten aus den Wahllokalen in Kairo, Alexandria und weiteren acht Provinzen. Laut Staatsfernsehen kam eine Frau im Gedränge ums Leben, die im Kairoer Nobelstadtteil Samalek ihre Stimme abgeben wollte.

Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak zog sich unterdessen bei einem Sturz in der Gefängnisdusche eine Kopfverletzung zu. Der 84-Jährige habe bei dem Sturz Blutergüsse davongetragen und sei in den medizinischen Teil des Gefängnisses eingeliefert worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Mena am Sonnabend. Mubarak wurde am 2. Juni zu lebenslanger Haft verurteilt. Seit der Einlieferung ins Gefängnis verschlechterte sich Mubaraks Gesundheitszustand erheblich. Im Sommer erlitt Mubarak einen Schlaganfall, wurde für klinisch tot erklärt. Von dieser Erkrankung erholte er sich jedoch weitgehend.