Al-Qaida

Interne E-Mails enthüllen Details über Bin Ladens Bestattung

Bei der Bestattung von Ex-Al-Qaida-Führer Osama Bin Laden nach seiner gezielten Tötung durch eine US-Spezialeinheit sind islamische Traditionen befolgt worden. Dies geht aus internen E-Mails von US-Offizieren hervor. „Der Körper des Verstorbenen wurde gewaschen (Ablution) und dann in ein weißes Tuch gewickelt. Der Körper wurde in einen beschwerten Sack gegeben. Ein Militärpfarrer verlas vorbereitete religiöse Bemerkungen, die von einem Muttersprachler ins Arabische übersetzt worden waren. Anschließend wurde der Körper auf ein vorbereitetes flaches Brett gelegt, das hochgeklappt wurde, woraufhin der Körper des Verstorbenen ins Meer glitt“, beschrieb Flottenadmiral Charles Gaouette die Zeremonie in einer E-Mail vom 2. Mai 2011.

Bin Laden war am 1. Mai 2011 im pakistanischen Abbottabad von einem Spezialkommando der Navy Seals getötet worden. Die Dokumente deuten auf große Geheimhaltung rund um den Einsatz hin. Nur eine kleine Gruppe der Kommandeure des US-Flugzeugträgers „USS Carl Vinson“, auf den die Leiche Bin Ladens geflogen wurde, soll über die Bestattung informiert gewesen sein. Viele der internen E-Mails der US-Streitkräfte wurden geschwärzt.

Das Verteidigungsministerium gab weiter bekannt, über keine Fotos oder Videos von dem Einsatz gegen Bin Laden zu verfügen. Demnach liegen auch keine Fotos der Leiche auf dem Flugzeugträger vor. Das Pentagon teilte zudem mit, weder Todesurkunde und Autopsiebericht noch Ergebnisse von DNA-Tests finden zu können, mit denen die Identität Bin Ladens festgestellt worden sein soll. Die CIA, die den Einsatz ausführte, reagierte nicht auf Informationsgesuche von Medien. Der Tod Bin Ladens beschäftigt die islamische Welt bis heute.