UMP-Wahl

Konservative in Frankreich wählen neuen Parteichef

Die rund 300.000 Mitglieder der konservativen französischen Partei UMP (Union pour un Mouvement Populaire) von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy haben am Sonntag einen neuen Vorsitzenden gewählt.

In ganz Frankreich wurden hierfür fast 650 Wahllokale eingerichtet. Bei der Wahl des neuen Parteichefs zeichnete sich am Abend ein knappes Ergebnis ab. Nach Auszählung von rund 60.000 Stimmen sahen die Anhänger des amtierenden Generalsekretärs der UMP, Jean-François Copé, ihren Kandidaten mit einem Vorsprung von rund 1000 Stimmen vorn. Aber auch die Anhänger des früheren Regierungschefs François Fillon sprachen von 51,1 Prozent, die ihr Kandidat nach einer Teilauszählung erhalten habe. Als Favorit galt der 58-jährige Fillon, welcher der gemäßigten Mitte der Partei angehört.

Beide Kandidaten haben auch Ambitionen auf eine Kandidatur für das Amt des Staatschefs im Jahr 2017. Ein Sieg bei der Abstimmung am Sonntag wäre ein erster Schritt in diese Richtung. Allerdings ist nicht völlig ausgeschlossen, dass auch Nicolas Sarkozy noch einmal antreten wird. Fast zwei Drittel der UMP-Anhänger würden ihn gern ein weiteres Mal als Kandidaten um das höchste Staatsamt sehen. Zum ersten Mal hatten am gestrigen Sonntag die Parteimitglieder seit Gründung der Partei im Jahr 2002 die Auswahl zwischen zwei Bewerbern. Zuvor waren Alain Juppé und Sarkozy jeweils die alleinigen Kandidaten.