Borut Pahor

Herausforderer bei Wahl in Slowenien überraschend vorn

Bei der Präsidentenwahl im EU-Land Slowenien ist der einstige sozialdemokratische Partei- und Regierungschef Borut Pahor (49) überraschend in Führung gegangen.

Der Herausforderer des amtierenden Staatspräsidenten Danilo Türk kam laut Wählerbefragungen nach Schließung der Wahllokale auf 42,9 Prozent der Stimmen, wie der staatliche TV-Sender RTVSlo am Sonntagabend berichtete. Der 60-jährige Türk erhielt demnach 37,2 Prozent. Er war als klarer Favorit in die Wahl gegangen.

Zwischen beiden Kandidaten findet nun in drei Wochen am 2. Dezember eine Stichwahl statt. Für eine Wahl bereits im ersten Wahlgang wäre die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen nötig gewesen. Der Präsident in Slowenien hat laut Verfassung allerdings lediglich rein repräsentative Aufgaben.

Auf Platz drei mit 20,8 Prozent kam nach den Wählerbefragungen („exit polls“) der 50 Jahre alte Europaabgeordnete Milan Zver als Vertreter der regierenden konservativen Demokratischen Partei. Die Wahlbeteiligung betrug den Berichten zufolge weniger als 45 Prozent und erreichte damit einen Tiefstand. Zur Stimmabgabe waren 1,6 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen.