Demonstration

Konflikt um Stuttgart 21: Polizei räumt besetztes Rathaus

Mit der stundenlangen Besetzung des Stuttgarter Rathauses haben Gegner des Tiefbahnhofs Stuttgart 21 für Aufsehen gesorgt.

– In der Nacht zu Sonntag räumte die Polizei schließlich das Verwaltungsgebäude. Die Einsatzkräfte begleiteten die 13 verbliebenen Aktivisten vor das Rathaus. Die Stadt hatte gegen die Gegner zuvor Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gestellt.

Rund acht Stunden lang hielten die Gegner den Großen Sitzungssaal des Rathauses besetzt. Gegen die 13 Aktivisten im Alter zwischen 30 und 70 Jahren wurde ein zeitlich begrenztes Betretungsverbot für das Rathaus ausgesprochen. Die Gegner gehörten den Parkschützern an, die sich gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 wehren. Im Rathaus fand am Samstag eine Infoveranstaltung zum umstrittenen Großprojekt statt. Im Anschluss daran weigerten sich rund 20 Parkschützer, den Großen Sitzungssaal des Rathauses zu verlassen. Sie entrollten auf dem Balkon Transparente und verlasen über ein Megafon eine Erklärung.