Promotion

Sahra Wagenknecht darf bald Doktortitel der Ökonomie tragen

Ihre innerparteilichen Rivalen wird das nicht freuen: Die Vizevorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, kann bald einen Doktortitel tragen.

Die 43-Jährige bestand nach Informationen der Berliner Morgenpost ihre mündliche Prüfung an der Technischen Universität Chemnitz mit der Gesamtnote „magna cum laude“, sehr gut. Es ist die zweitbeste Note, die man für eine Promotion erhalten kann, nach „summa cum laude“.

Wagenknecht hatte ihre Dissertation mit dem Thema „Die Grenzen der Auswahl – Sparentscheidungen und Grundbedürfnisse in entwickelten Ländern“ im Herbst eingereicht. Darin vergleicht sie unter anderem das Sparverhalten in den USA und Deutschland. Doktorvater ist Fritz Helmedag, der an der TU Chemnitz den Lehrstuhl für Mikroökonomie innehat. Wagenknecht hatte zunächst an der Humboldt-Universität und im niederländischen Groningen Philosophie und Literatur studiert, bevor sie anfing, sich mit Makroökonomie zu beschäftigen.