Außenpolitik

Türkische Botschaft eröffnet

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat die neue Botschaft seines Landes an der Tiergartenstraße in Berlin eröffnet.

Zu der Feier kamen mehr als 1400 Gäste, darunter Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). Nach fast 70 Jahren bekommt die Türkei damit wieder eine Vertretung im historischen Botschaftsviertel der Hauptstadt. Erdogan forderte bei der Eröffnung mehr Anstrengungen zur Integration. „Wir wollen, dass die Türken in Deutschland fließend Deutsch sprechen“, sagte Erdogan. Er bekräftigte das Ziel eines EU-Beitritts seines Landes. „Wir bereiten uns darauf vor, dass wir Vollmitglied in der EU werden.“ Auf die Frage, ob die Türkei bis 2023 EU-Mitglied sein werde, antwortete er: „So lange wird man uns nicht hinhalten, oder?“ Bei seinen Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Mittwoch wird es um die Lage in Syrien und um die Situation der syrischen Flüchtlinge gehen.

In Deutschland leben rund 2,5 Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln, allein in Berlin haben mehr als 100.000 Menschen einen türkischen Pass. Mehrere Gruppen, etwa die Minderheit der Aleviten, demonstrierten gegen Erdogan.