Bildung

Anfang 2013 startet Kampagne gegen sexuellen Missbrauch

Mit dem Slogan "Kein Raum für Missbrauch" auf zwei gekreuzten weißen Balken soll ab 10. Januar 2013 eine bundesweite Kampagne die Öffentlichkeit für das Thema Kindesmissbrauch sensibilisieren.

- Der Filmregisseur Leander Haußmann wird dazu einen Spot für Fernsehen und Kinos drehen. Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, erklärte am Montag in Berlin, das Ziel sei ein gesellschaftliches Bündnis gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche. Der Beauftragte setzt mit der Kampagne eine Empfehlung des Runden Tisches um.

In dieser Woche wird Rörigs Stelle Politik, Gesellschaft und der Wirtschaft über die geplante Kampagne informieren. So bekommt jeder Bundes- und Landtagsabgeordnete eine Zusammenstellung der Materialien. Rörig hofft, dass durch kritische Nachfragen von Eltern, Lehrern, Erziehern und anderen Berufsgruppen, die mit Kindern zu tun haben, die Institutionen schneller Schutzkonzepte gegen Missbrauch entwickeln. Es gehe darum, gesellschaftlichen Druck zu erzeugen. 14 Millionen Jungen und Mädchen besuchen über 200.000 Einrichtungen in Deutschland. Nur klare Regeln zur Vorbeugung gegen Übergriffe und zum Umgang mit einem Tatverdacht könnten die bisherigen Widerstände in vielen Institutionen überwinden, so Rörig. Gleichzeitig müssten Schulen, Kindergärten oder Sportvereine deutlich machen, dass es unter den Lehrern, Erziehern und Trainern Vertrauenspersonen gibt, an die sich Jugendliche wenden können.