Proteste

Timoschenko ruft Ukraine zum Kampf gegen Regierung auf

Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich am Unabhängigkeitstag mit einem Appell zum Kampf gegen die Regierung an die Bevölkerung gewandt.

- "Überlasst unser junges, 21 Jahre altes Land nicht der Diktatur", sagte sie auf einem Tonbandmitschnitt, der auf einer Großkundgebung in Kiew abgespielt wurde.

Mit Blick auf die Parlamentswahl Ende Oktober forderte Timoschenko die Wähler auf, "die richtige Entscheidung zu treffen". "Nicht nur die Politik muss Verantwortung übernehmen, jeder von uns sollte auf seine Art gegen die derzeitige politische Führung, die ich Mafia nenne, kämpfen", sagte die Oppositionsführerin.

Timoschenkos Partei zufolge wurde die Tonbandaufnahme vor ein paar Tagen aus dem Krankenhaus geschmuggelt, in dem die frühere Ministerpräsidentin seit Anfang Mai behandelt wird. Die Stimme der Oppositionsführerin, die seit einem Jahr in Haft ist und seit Oktober 2011 nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten ist, klang gedämpft. Die 51-Jährige leidet unter mehreren Bandscheibenvorfällen und wird von Ärzten der Berliner Charité behandelt.

Am Freitagvormittag versammelten sich in Kiew mehrere Tausend Menschen, um an Demonstrationen der Opposition und der Regierung teilzunehmen. "Lasst Julia frei!", riefen die Demonstranten in der ukrainischen Hauptstadt. Einige Demonstranten trugen T-Shirts, auf denen "Free Yulia" zu lesen war. In diesem Jahr blieb es friedlich, im vergangenen Jahr waren bei Zusammenstößen mehrere Menschen verletzt worden. Einige Personen wurden festgenommen.