Medien

Abhöraffäre: Ex-Sprecher von Cameron vor Gericht

In der Abhöraffäre um das britische Skandalblatt "News of the World" ist der frühere Pressesprecher des britischen Premierministers David Cameron, Andy Coulson, am Donnerstag vor Gericht erschienen.

- Coulson und sechs weitere ehemalige Mitarbeiter des Boulevardblatts kamen zu einer kurzen Anhörung in den Westminster Magistrates Court. Sie mussten zunächst lediglich ihre Personalien bestätigen. Ein neuer Termin wurde für den 26. September vor einer höheren Instanz angesetzt.

Neben Coulson, dem ehemaligen Chefredakteur der inzwischen eingestellten Boulevardzeitung von Rupert Murdoch, waren der Ex-Redaktionsleiter Stuart Kuttner, der ehemalige Redakteur Greg Miskiw, Ex-Nachrichtenchef Ian Edmonson, der frühere Chefreporter Neville Thurlbeck sowie der Reporter James Weatherup und der Privatdetektiv Glenn Mulcaire geladen. Insgesamt wurde gegen acht Verdächtige in der Affäre Anklage erhoben. Coulsons Vorgängerin in der Chefredaktion, die langjährige Murdoch-Vertraute Rebekah Brooks, soll am 3. September angehört werden. Die Angeklagten sind gegen Zahlung von Kaution und Auflagen weiterhin auf freiem Fuß.

Während der Zeit von Brooks und Coulson als Chefredakteure der Zeitung sollen Journalisten des Blatts die Telefone zahlreicher Prominenter und Politiker abgehört und Polizisten bestochen haben. Zudem sollen auch Handy-Mailboxen von Angehörigen getöteter Soldaten und eines entführten Mädchens geknackt worden sein. Die Zahl der Abhöropfer der Boulevardzeitung soll bei etwa 600 liegen.

Coulson (44) war von 2003 bis 2007 Chefredakteur der "News of the World", Brooks (44) von 2000 bis 2003. Coulson legte seinen Posten nieder, nachdem die Abhöraffäre 2007 ans Licht gekommen war. Danach wurde er Kommunikationsberater Camerons in der konservativen Partei, später Sprecher des Premierministers. Dieses Amt legte Coulson im Januar 2011 im Zusammenhang mit dem Abhörskandal nieder.