Chelsea Clinton, Bernd Riexinger

Kopfnoten

Die Teenagerzeit im Weißen Haus hat Chelsea Clinton offenbar verkraftet. Und so kann sich die Tochter von Hillary und Bill Clinton nun sogar vorstellen, in die Politik zu gehen. Sie glaubt sogar, dass es zu einem guten Menschen gehört, sich in der Politik zu engagieren. Für eine bessere Welt müssten sich starke Persönlichkeiten einsetzen. Die Fußstapfen, in die sie treten will, sind nicht gerade klein.

Bernd Riexinger war bisher ein blasser Chef der Linkspartei, jetzt aber ist er in seinem Amt angekommen. Woran man das merkt? Seine Vorschläge werden: plump und populistisch. Riexinger sprach sich dafür aus, Unternehmern die Staatsbürgerschaft zu entziehen, wenn sie an Deutschland keinen Ausgleich für mit niedrigeren Sätzen im Ausland versteuerte Gewinne zahlen. Völlig überflüssig, Herr Riexinger. Note 6