Meldungen

PolitikNews I

Beschneidungen: CDU-Präsidium will Lösung im Bundestag ++ Managergehälter: Lammert spricht von Selbstbedienung ++ Verwahrung: Deutscher Kunsthändler weiter in chinesischer Haft

CDU-Präsidium will Lösung im Bundestag

Das CDU-Präsidium unterstützt den Plan von Unions-Fraktionschef Volker Kauder, dass der Bundestag am Donnerstag eine Resolution zu religiös motivierten Beschneidungen beschließen soll. "Für die Union ist klar, wir wollen jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland und respektieren jahrhundertealte Traditionen", sagte Generalsekretär Hermann Gröhe nach der CDU-Präsidiumssitzung in Berlin. Daher begrüße die CDU-Spitze die Pläne Kauders, in der Sondersitzung zu den spanischen Bankenhilfen auch eine Entschließung zu den Beschneidungen zu verabschieden.

Lammert spricht von Selbstbedienung

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat sich über hohe Gehälter deutscher Topmanager empört. In Unternehmen gebe es gigantische Einkommensunterschiede, die nicht mit Leistungs- und Verantwortungsdifferenzen zu rechtfertigen seien, sagte Lammert der "Süddeutschen Zeitung". Er sprach von einer "Verselbstständigung der Gehaltsfindung, die den Verdacht der Selbstbedienung nahelegt". Die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in den vergangenen 15 Jahren sei ganz wesentlich der Lohn- und Gehaltsdisziplin der Beschäftigten zu verdanken, deren Reallöhne sich kaum verändert hätten.

Deutscher Kunsthändler weiter in chinesischer Haft

Ungeachtet offizieller Interventionen bleibt der deutsche Kunsthändler Nils Jennrich weiter in chinesischer Haft. "Wir nehmen den Konsularfall außerordentlich ernst", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. Erst am vergangenen Freitag habe der deutsche Botschafter in China den inhaftierten Kunstspediteur besucht. Zudem soll auch beim Rechtsstaatsdialog mit China auf eine Freilassung gedrungen werden, hieß es.

Der Mann war Ende März unter dem Vorwurf eines Zollvergehens festgenommen worden. Der Fall überschattet damit die für Ende August geplanten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Peking.