Meldungen

PolitikNews I

Beschneidungsurteil: Außenminister Westerwelle "in großer Sorge" ++ Sauerland-Nachfolge: Duisburg wählt SPD-Mann Link zum neuen OB ++ Umfrage: Piratenpartei sinkt in der Wählergunst

Außenminister Westerwelle "in großer Sorge"

Das Kölner Beschneidungsurteil hat jetzt auch in der Bundespolitik für Aufsehen gesorgt. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sah sich am Sonntag zu der Erklärung veranlasst, in Deutschland seien die freie Religionsausübung und die religiösen Traditionen geschützt. Er verfolge die Diskussion über ein Beschneidungsverbot mit großer Sorge: "Eine juristische Debatte darf nicht dazu führen, dass an der religiösen Toleranz in Deutschland international Zweifel entstehen." Das Kölner Landgericht hatte entschieden, dass religiöse Beschneidungen als Körperverletzung zu werten sind.

Duisburg wählt SPD-Mann Link zum neuen OB

Knapp zwei Jahre nach der Loveparade-Katastrophe haben die Duisburger in einer Stichwahl den früheren SPD-Landtagsabgeordneten Sören Link zum neuen Oberbürgermeister gewählt. Den bisherigen OB Adolf Sauerland (CDU) hatten sie wegen der Loveparade-Katastrophe in einem spektakulären Bürgerbegehren abgewählt. Der 36-jährige Link erhielt bei der Stichwahl am Sonntag 71,96 Prozent der Stimmen. Sein Gegenkandidat aus der CDU, der ehrenamtliche Duisburger Bürgermeister Benno Lensdorf (69), blieb mit 28,04 Prozent chancenlos. Die Wahlbeteiligung lag nur bei 25,75 Prozent der gut 365.000 Wahlberechtigten.

Piratenpartei sinkt in der Wählergunst

Die Piratenpartei ist in der Wählergunst laut einer Umfrage auf den niedrigsten Wert seit März gesunken. Die Partei verlor nach einer am Sonntag veröffentlichten Emnid-Umfrage im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und kam auf acht Prozent. Ihren Höhenflug hatten sie im April mit zwölf Prozent. Als einzige Partei legte in der aktuellen Umfrage für die "Bild am Sonntag" die SPD zu, die Sozialdemokraten kämen demnach auf 31 Prozent (plus 1), wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl gewesen wäre. Die Union kommt auf 34 Prozent, die FDP auf fünf Prozent.