Wolfgang Schäuble, Carsten Schneider

Kopfnoten

Das war zumindest ein schwieriger Tag für Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Erst heißt es, dass Jean-Claude Juncker weiter Chef der Eurozone bleibt - die deutsche Regierung wollte Schäuble gerne in diesem Job sehen - und dann muss er auch noch durch die Fraktionen tingeln, um für die Gipfelbeschlüsse zu werben. Für korrekte Haltung in einer turbulenten Zeit: Note 3

Den Durchblick zu behalten ist bei der Euro-Rettung schwierig. Und der Haushaltsexperte der SPD im Bundestag, Carsten Schneider, will sich von der Kanzlerin keinen Sand in die Augen streuen lassen. Die Regierung müsse ihre Wende um 180 Grad erklären, forderte er. Seine Partei könne einer "Black Box" nicht zustimmen. Weil er sich nicht so leicht ein X für ein U vormachen lässt: Note 2