Dirk Niebel, Julian Assange

Kopfnoten

Es gibt Menschen, die setzen auf den Mantel des Schweigens. Nicht so Dirk Niebel (FDP), der in der "Teppich-Affäre" wissen lässt, dass der von ihm gekaufte Vorleger "nicht zollpflichtig" gewesen sei. Dem widerspricht der Chef des Bundesnachrichtendienstes, dessen Behörde das Stück nach Deutschland geflogen hatte. Beste Voraussetzungen also für handfesten Ärger. Für Niebel Note 4

Auch ein Julian Assange ist nicht sakrosankt. Wer sich wie der Wikileaks-Gründer weltweite Transparenz auf die Fahne geschrieben hat, sollte keine Scheu davor haben, sich der Justiz eines zivilisierten europäischen Landes zu stellen, das in einem rechtsstaatlichen Verfahren Licht ins Dunkel eines Vorwurfs der sexuelle Nötigung bringen will. Zumindest, wenn man nichts zu verbergen hat. Stockholm ist nicht Timbuktu. Note 5