Gewalt

Dutzende Tote und Verletzte bei Kämpfen in Syrien

Beim Beschuss der Stadt Daraa durch syrische Regierungstruppen am Sonnabend sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 17 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.

- Auch in Damaskus eskalierte die Gewalt, hier sollen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen sein. Die ganze Nacht über waren nach Angaben von Bewohnern Schüsse und Explosionen zu hören. Es sei die bisher schlimmste Auseinandersetzung in der syrischen Hauptstadt seit Beginn des Aufstandes gegen Präsident Baschar al-Assad vor 15 Monaten gewesen.

Die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen in den Damaszener Vierteln Kabun und Barseh hätten bis halb zwei Uhr morgens gedauert, sagte der Bewohner und Aktivist, Maath al-Schami. "Gestern war der Wendepunkt im Konflikt", sagte al-Schami via Skype. "Der Kampf ist jetzt in Damaskus." Mindestens vier Menschen seien ums Leben gekommen, die Panzer hätten schließlich vor Sonnenaufgang die Viertel wieder verlassen. Seitdem sei es ruhig gewesen. In der Nacht begann auch der Beschuss von Daraa im Süden des Landes. Truppen des Regimes hätten das Viertel Mahata mit Mörsern beschossen, sagte ein Aktivist aus Daraa. Daraa liegt im Süden des Landes und ist jene Stadt, in der der Aufstand gegen Assad im März vergangenen Jahres seinen Anfang nahm.