Terrorismus

Al-Qaida-Chef nennt bizarre Details aus dem Leben bin Ladens

Der ehemalige Al-Qaida-Chef Osama Bin Laden hat offenbar den Großteil seines Privatvermögens in den Terrorkampf gesteckt.

- Bin Laden habe für sich selbst Fleisch und Strom als Luxus abgetan, um mehr Geld in Anschläge investieren zu können, sagte sein Nachfolger Aiman al-Sawahiri in einer Videobotschaft. So habe er 1998 für die Angriffe auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania mit 224 Toten aus eigener Tasche 50.000 Dollar beigesteuert, obwohl er damals nur 55.000 Dollar besessen habe. Auch die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA habe Bin Laden mit persönlichen Mitteln unterstützt.

"Er wurde dafür bekannt, dass er sparsam lebte, aber er gab all sein Geld für den Dschihad", sagte al-Sawahiri. Seinen Gästen gegenüber sei Bin Laden aber stets großzügig gewesen. Für sie habe er Schafe schlachten lassen. Zu diesem Zweck habe er sich sogar eine eigene Herde angelegt, um für Besuch gewappnet zu sein.

Das auf islamistischen Websites veröffentlichte Video, ein Jahr nach der Tötung Bin Ladens durch US-Elitesoldaten, war das zweite einer Serie, in der al-Sawahiri nach eigenem Bekunden die "menschliche Seite" Bin Ladens zeigen will. Beobachter vermuten, dass der als weniger charismatisch geltende al-Sawahiri mit der Betonung der Nähe zu seinem Vorgänger seine eigene Popularität stärken will.