Außenpolitik

US-Top-Spion in Pekinger Ministerium festgenommen

Die chinesischen Behörden haben nach Medienberichten aus den USA und Hongkong einen mutmaßlichen US-Spion festgenommen.

- Wie die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, soll der Mann einen ranghohen Posten im Ministerium für Staatssicherheit in Peking gehabt haben. Es handelt sich um den wohl größten Spionagefall zwischen den USA und China seit rund drei Jahrzehnten.

Die Festnahme erfolgte den Angaben zufolge bereits Anfang des Jahres. Das in Hongkong erscheinende Magazin "New Way" berichtete, der Festgenommene habe als Sekretär eines Vizeministers im Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet, der größten Geheimdienstbehörde Chinas. Der Vizeminister, dessen Name das Magazin nicht nannte, sei vom Dienst suspendiert worden.

Laut "New Way" wurde der mutmaßliche Spion während seines Studiums in den USA vom US-Geheimdienst CIA angeworben. Der Zeitschrift zufolge handelt es sich um den größten bekannt gewordenen Spionagefall zwischen Washington und Peking, seit im Jahr 1985 der Geheimdienstmitarbeiter Yu Qiangsheng zu den USA überlief.

Es sei "unglaublich", dass der mutmaßliche Spion der Sekretär eines Vizeministers gewesen sei, "der mit Chinas Top-Geheimnissen betraut ist", schrieb das Magazin aus Hongkong. "Alle vertraulichen Dokumente, die an den Vizeminister geschickt werden, gehen zuerst durch die Hände des Sekretärs." Der chinesische Staatschef Hu Jintao sei "schockiert und wütend" über den Vorfall, berichtete "New Way". Er habe eine umfassende Untersuchung angeordnet.

US-Außenministerin Hillary Clinton wollte sich am Freitag bei einem Besuch in der norwegischen Hauptstadt Oslo nicht zu dem Bericht äußern.