Konjunktur

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose für nächstes Jahr an

Trotz der zahlreichen optimistischen Vorhersagen für die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr hält sich die Bundesregierung zurück.

- Nach Informationen der Berliner Morgenpost rechnet sie in ihrer Frühjahrsprognose für das laufende Jahr mit einem Wachstum zwischen 0,6 und 0,9 Prozent. Für 2013 erwartet sie, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 1,6 bis 1,9 Prozent zulegt. Die Zahlen für das nächste Jahr beweisen leichten Optimismus: Bisher ging die Regierung von 1,6 Prozent Wachstum aus. Die konkreten Zahlen wird Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch vorstellen.

In der vergangenen Woche hatten die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute für dieses Jahr ein Plus von 0,9 Prozent vorhergesagt. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln ist zuversichtlicher. Das Bruttoinlandsprodukt soll 2012 um 1,25 Prozent zulegen, 2013 gar um 2,0 Prozent, wie das arbeitgebernahe Institut meldete.

Auch die deutsche Industrie ist ungemein zuversichtlich und geht von einer Konjunkturerholung in den nächsten Monaten aus. Die Binnennachfrage bleibe stark, die Unternehmen investierten mehr, daneben steige die Zahl der privaten und gewerblichen Bauaufträge, sagte Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, auf der Hannover Messe. Jeden Tag würden 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Allerdings sind dem Verband der deutschen Ingenieure zufolge derzeit mehr als 110 000 Stellen unbesetzt.

( jhi/cadi/art )