Meldungen

PolitikNews II

Freundliche Worte: Bundespräsident Gauck plant Besuch in Israel ++ Freundeskreis: Altkanzler Schröder reist zu Putins Amtseinführung ++ Freundschaftspreis: U-Boot-Deal mit Deutschland - griechischer Ex-Minister in Haft ++ Feindlicher Akt: Iran stoppt Öllieferungen an Deutschland

Bundespräsident Gauck plant Besuch in Israel

Bundespräsident Joachim Gauck plant seinen Antrittsbesuch in Israel. Das Staatsoberhaupt folge damit einer Einladung seines israelischen Amtskollegen Schimon Peres, teilte das Bundespräsidialamt mit. Der Besuch sei Gauck ein "wichtiges Anliegen", befinde sich aber noch in der Planungsphase. Der Vorsitzende der deutsch-israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe (SPD), sagte mit Blick auf den Wirbel um den Schriftsteller und Israel-Kritiker Günter Grass, er hoffe, dass der Bundespräsident "mit dessen bekannter Kraft der überzeugenden Rede rasch dafür wird sorgen können, dass in Israel Gras über Grass wächst".

Altkanzler Schröder reist zu Putins Amtseinführung

Altkanzler Gerhard Schröder und der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi wollen der Rückkehr ihres Freundes Wladimir Putin in den Kreml beiwohnen. Schröder und Berlusconi hätten ihr Kommen zur Amtseinführung am 7. Mai zugesagt, berichtet die russische Zeitung "Kommersant". Das Trio pflegt seit Jahren einen engen Kontakt. Vergangenes Jahr feierten Schröder und Berlusconi mit dem noch als Regierungschef amtierenden Putin seinen 59. Geburtstag. Putin war bereits von 2000 bis 2008 russischer Präsident und hat sich im März in einer umstrittenen Wahl in das Amt zurückwählen lassen.

U-Boot-Deal mit Deutschland - griechischer Ex-Minister in Haft

Der frühere griechische Verteidigungsminister Akis Tsochatzopoulos (Sozialisten) ist wegen Korruptionsverdachts im Zusammenhang mit dem Kauf deutscher U-Boote festgenommen worden. Tsochatzopoulos soll Schmiergelder kassiert haben. Tsochatzopoulos wurde in seinem Haus in einem vornehmen Athener Viertel festgenommen. Athen hatte im Jahr 2000 vier U-Boote des Typs 214 im Wert von 2,85 Milliarden Euro in Deutschland gekauft. Laut deutschen Ermittlern soll die ehemalige MAN-Tochter Ferrostaal Bestechungsgelder in Millionenhöhe gezahlt haben. Zwei ehemalige Manager sind deswegen bereits zu Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt worden.

Iran stoppt Öllieferungen an Deutschland

Der Iran hat nach iranischen Medienberichten die Ölausfuhren nach Deutschland gestoppt. Nach dem Exportstopp für Frankreich und Großbritannien seien nun auch die Ausfuhren für Deutschland eingestellt worden, berichtete der arabischsprachige Sender al-Alam. Die EU-Staaten hatten am 24. Januar wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms beschlossen, schrittweise bis zum 1. Juli ein Ölembargo gegen den Iran durchzusetzen. Daraufhin hatte Teheran seinerseits einen Lieferstopp angekündigt. Der Anteil iranischen Öls an den deutschen Importen beträgt weniger als ein Prozent der Gesamtölimporte.