Ausland

Regierungspartei gewinnt Wahl in Südkorea

Aus der Parlamentswahl in Südkorea ist die regierende konservative Saenuri-Partei knapp als Sieger hervorgegangen.

- Nach Auszählung fast aller Stimmen sicherte sich die Partei von Präsident Lee Myung-bak offiziellen Angaben zufolge 151 der 300 Parlamentssitze. Auf dem zweiten Platz landete mit 127 Mandaten die oppositionelle Vereinte Demokratische Partei. Wie die Wahlkommission weiter mitteilte, entfielen weitere 13 Sitze auf die linke oppositionelle Vereinte Fortschrittspartei. Nach Angaben der Wahlleitung war die Beteiligung mit 54 Prozent deutlich höher als vor vier Jahren, als sie nur 46 Prozent betragen hatte.

In Nordkorea baute indes Diktator Kim Jong-un seine Macht weiter aus. Die Arbeiterpartei ernannte ihn zu ihrem Ersten Sekretär. Damit hat der nicht mal 30-Jährige die von seinem Großvater Kim Il-sung gegründete Partei praktisch unter Kontrolle. Kurz nach dem Tod seines Vaters Kim Jong-il im Dezember 2011 war er bereits zum obersten Führer der Partei, der Streitkräfte und des Staates ausgerufen worden. Mit Spannung wird erwartet, ob Kim Jong-un demnächst auch den Vorsitz über die mächtige Nationale Verteidigungskommission erhält.