Verkehr

Ramsauer gibt mehr Seitenstreifen auf Autobahnen frei

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will verstärkt Seitenstreifen auf Autobahnen freigeben, um Staus zu bekämpfen.

- Auf neuen Anzeigetafeln soll Autofahrern während der Hauptreisezeiten und des Berufsverkehrs angezeigt werden, dass sie die Zusatzspur für ein paar Stunden nutzen dürfen. "Dadurch werden unsere Autobahnen noch leistungsfähiger und sicherer", sagte Ramsauer der Berliner Morgenpost. So kann etwa aus einer drei- eine vierspurige Autobahn werden - ohne dass gleich eine neue gebaut werden muss.

Die Seitenstreifen sind Teil von Ramsauers Anti-Stau-Programm: Der "Projektplan Straßenverkehrstelematik 2015" umfasst 138 Projekte (Verkehrslenkungsanlagen, elektronische Anzeigetafeln, Ampelanlagen für Autobahnauffahrten) mit Investitionen in Höhe von insgesamt 300 Millionen Euro. In diesem Jahr sollen davon laut Ramsauer rund 53 Millionen Euro realisiert werden.

"Personen- und Güterverkehr werden in den kommenden Jahren gewaltig zunehmen. Wir können jedoch nicht in gleichem Maße Autobahnen neu- und ausbauen", sagte Ramsauer. Deshalb müsse der Staat "mehr aus der vorhandenen Infrastruktur herausholen". Freie Fahrt auf den Seitenstreifen soll es zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen auf der A 45 im Abschnitt Hagen-Westhofen und in Bayern auf der stark frequentierten A-9-Strecke Holledau-Neufahrn geben.