Außenpolitik

Japan droht mit Abschuss von Nordkoreas Rakete

Nordkorea hat offenbar zwei Kurzstreckenraketen getestet. Die beiden südkoreanischen Zeitungen "Chosun Ilbo" und "JoongAng Ilbo" berichteten unter Berufung auf das südkoreanische Militär, die Raketen seien bereits am Donnerstag von Nordkoreas Westküste aus abgeschossen worden.

- Der Start hänge wohl eher damit zusammen, die Leistung der Raketen zu steigern, als mit dem geplanten Start einer Langstreckenrakete, zitierte "Chosun Ilbo" einen Vertreter des südkoreanischen Militärs.

Die kommunistische Führung in Nordkorea hatte jüngst den Start einer Trägerrakete mit einem Wettersatelliten angekündigt und damit internationale Kritik ausgelöst. Südkorea und die USA sehen in den Plänen einen getarnten Test von Langstreckenraketen, der gegen internationale Vereinbarungen verstoßen würde.

Denn Ende Februar hatte das abgeschottete Nordkorea erklärt, keine Langstreckenraketen mehr zu testen, um die Gespräche über sein umstrittenes Atomprogramm wieder in Gang zu bringen. Zugleich wollte sich die Führung in Pjöngjang auf diesem Wege Lebensmittelhilfen aus den USA sichern. Als Nordkorea dann den Start der Trägerrakete ankündigte, setzten die USA die Hilfen aus.

Japans Führung wies seine Streitkräfte derweil an, die nordkoreanische Rakete abzuschießen, falls von ihr eine Gefahr für das Land ausgehen sollte. Die Regierung halte dies aber für kaum wahrscheinlich. Die von ihr eingeleiteten Schritte seien nur eine Vorsichtsmaßnahme.