Geringe Rente

Millionen Frauen droht Altersarmut wegen Minijobs

Viele Menschen arbeiten auf 400-Euro-Basis

-

Demnach hat das Bundesarbeitsministerium ausgerechnet, dass ein Minijobber, der ein Jahr lang tätig ist, eine monatliche Rente von 3,11 Euro erwirbt. Nach 45 Versicherungsjahren beträgt der Anspruch auf Grundlage der heutigen Werte 139,95 Euro.

7,4 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Stelle auf 400-Euro-Basis, für die sie keine Steuern und Sozialabgaben zahlen müssen. Davon waren Mitte 2011 knapp 4,65 Millionen Frauen. Gut zwei Drittel von ihnen haben ausschließlich diesen Minijob. Die seit 1999 fälligen Rentenbeiträge zahlt meist nur der Arbeitgeber.

Sozialverbände bezeichneten die niedrigen Rentenerwartungen als "alarmierend". Wer Altersarmut vermeiden wolle, müsse "prekäre Beschäftigungsverhältnisse eindämmen", erklärte die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher. Die von der Bundesregierung geplante Zuschussrente werde nicht viel ändern, "da diese nur diejenigen bekommen sollen, die zusätzlich privat vorgesorgt haben", sagte Mascher. Das könnten sich die meisten Minijobber nicht leisten. Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) wies darauf hin, dass geringfügige Beschäftigung nicht zwangsläufig Altersarmut zur Folge habe. "Berücksichtigt werden muss, dass der Verdienst aus dem Minijob in den meisten Fällen nur ein Teil des gesamten Haushaltseinkommens darstellt", erklärte das IW. Nur 19 Prozent der geringfügig beschäftigten Frauen seien alleinstehend. Die große Mehrheit profitiere im Alter von der Rente ihres Partners.

( dapd )