PolitikNews

Terror: Deutsche in Großbritannien zu Haft verurteilt

Terror

Deutsche in Großbritannien zu Haft verurteilt

Der Zentrale Londoner Strafgerichtshof Old Bailey hat zwei Deutsche zu Haftstrafen von zwölf und 16 Monaten verurteilt, weil sie Texte mit sich führten, die "zu einem terroristischen Akt hilfreich sein können". Die Hälfte der Strafe müssen sie absitzen, der Rest wird zur Bewährung ausgesetzt. Der 24 Jahre alte Robert B. ist damit praktisch frei. Denn beide sitzen seit einem halben Jahr in britischer U-Haft. Der 28 Jahre alte Christian E. muss noch etwa vier Monate absitzen. Die beiden Solinger waren bei ihrer Einreise erwischt worden, als sie islamistische Hetzschriften auf ihren Laptops mit sich führten - so etwa der Artikel "Wie man in der Küche seiner Mutter eine Bombe baut".

Entwicklungshilfe

CDU-Politikerin Tanja Gönner soll fusionierte GIZ leiten

Die ehemalige baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) soll von Sommer 2012 an die Entwicklungsorganisation Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) leiten, wie die "Tageszeitung" unter Berufung auf die Regierungskoalition meldet. Noch leitet Bernd Eisenblätter die GIZ. In den Vorstand soll auch die ehemalige Parlamentarische Staatssekretärin im Entwicklungsministerium, Karin Kortmann (SPD), berufen werden.

Chaos Computer Club

Ex-Wikileaks-Aktivist wird doch nicht ausgeschlossen

Die Hacker-Vereinigung Chaos Computer Club (CCC) trennt sich doch nicht, wie ursprünglich beschlossen, von dem einstigen Wikileaks-Aktivisten Daniel Domscheit-Berg. Nach intensiver Aussprache sei der entsprechende Vorstandsbeschluss rückgängig gemacht worden, teilte der CCC mit. Der Club hatte dem früheren Weggefährten von Wikileaks-Gründer Julian Assange im Sommer 2011 vorgeworfen, den Ruf des CCC missbraucht zu haben - Domscheit-Berg sollte deshalb als Mitglied ausgeschlossen werden.