PolitikNews

Betreuungsgeld: Kristina Schröder nennt SPD "unverschämt"

Betreuungsgeld

Kristina Schröder nennt SPD "unverschämt"

Im Streit über das geplante Betreuungsgeld verhärten sich die Fronten zwischen Regierung und Opposition. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) wies die Kritik der SPD an dem Vorhaben scharf zurück. Die Behauptung, eine Krippenbetreuung für unter Dreijährige sei prinzipiell besser als eine Betreuung zu Hause, "ist gegenüber den Familien eine Unverschämtheit", sagte Schröder.

Bundeswehr

Rekrutenzahlen im Osten deutlich zurückgegangen

Immer weniger junge Ostdeutsche entscheiden sich für einen Dienst in der Bundeswehr. Nach Informationen der "Sächsischen Zeitung" ist der Anteil ostdeutscher Rekruten an der Gesamtzahl der einberufenen Freiwilligen und Zeitsoldaten seit 2008 von 34 auf 22 Prozent zurückgegangen. Die Bundeswehr führe diese Entwicklung vor allem auf den starken Geburtenrückgang im Osten zu Beginn der 90er-Jahre und die Abwanderung zurück.

Linkspartei

Wähler halten Parteichefs für Fehlbesetzung

Die Mehrheit der Linke-Wähler hält die Parteichefs Gesine Lötzsch und Klaus Ernst für eine Fehlbesetzung. 54 Prozent der Anhänger sind dieser Meinung, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Info GmbH ergab. 44 Prozent halten sie hingegen für geeignet. Ähnlich ist das Bild in der Gesamtbevölkerung: 55 Prozent der Deutschen meinen, dass Lötzsch und Ernst nicht die richtigen Personen an der Parteispitze der Linken sind.