Norwegen

Fall Breivik: Polizeiminister tritt zurück

Dreieinhalb Monate nach den blutigen Anschlägen in Norwegen hat der Justiz- und Polizeiminister Knut Storberget seinen Rücktritt eingereicht. Die bisherige Verteidigungsministerin Grete Faremo werde sein Amt übernehmen, teilte Ministerpräsident Jens Stoltenberg am Freitag mit.

Das Amt des Polizei- und Justizministers in Norwegen entspricht dem eines Innenministers. Storberget, der den Posten 2005 übernommen hatte, stand zuletzt wegen der Reaktion der Polizei auf die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya unter Druck.

Der geständige Attentäter Anders Behring Breivik hatte am 22. Juli dieses Jahres zunächst im Regierungsviertel von Oslo eine Autobombe gezündet und damit acht Menschen getötet. Anschließend eröffnete er in einem Sommerferienlager der regierenden Arbeiterpartei auf der Insel Utøya das Feuer und erschoss 69 überwiegend jugendliche Teilnehmer. Der Polizei wurde daraufhin vorgeworfen, viel zu spät und unzureichend reagiert zu haben. Polizeiminister Storberget stand zuletzt zudem in der Kritik, weil es der Polizei nicht gelang, eine Serie von Vergewaltigungen zu stoppen.