Berlins große Probleme

5. Was tun gegen hohe Mieten?

Das Problem: Die steigenden Mieten sind eines der Themen, die die Berliner seit Monaten beschäftigt. Bis zu 50 Prozent steigen die Preise bei Neuvermietungen.

Wohnungspolitik unter Rot-Grün: Sozialdemokraten und Grüne setzen vor allem auf mehr Wohnungen im Landesbesitz, um die Mieten zu deckeln. Die Wohnungsbaugesellschaften sollen deshalb Zehntausende - die SPD nennt die Zahl 30 000 - Wohnungen kaufen oder neu bauen. Gleichzeitig sollen neue Gesetze die Steigerung bei Neuvermietungen begrenzen. Rot-Grün müsste dafür aber auf Bundesebene eine Mehrheit bekommen. In Berlin würde eine rot-grüne Landesregierung den Milieuschutz vorantreiben, um Luxussanierungen zu verhindern.

Wohnungspolitik unter Rot-Schwarz: Restriktive Gesetzesregelungen kommen für die CDU nicht infrage. Stattdessen soll die Wohnungswirtschaft durch die Abgabe günstiger Grundstücke aus Landesbesitz gefördert werden. Mit privatem Kapital sollen dann günstige Mietwohnungen entstehen. Gleichzeitig soll die Bauordnung entschlackt werden, sodass das Bauen billiger wird.