Stasi

Horst Mahler auf Karteikarte der Rosenholz-Datei erfasst

Der RAF-Mitbegründer und heutige Rechtsextremist Horst Mahler ist auf ehemaligen Karteikarten der Stasi erfasst.

Ein Beleg dafür, dass Mahler früher ein Zuträger für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit war, sind die Karteikarten aus den sogenannten Rosenholz-Dateien aber nicht, wie die "Bild am Sonntag" berichtet. Die Karteikarten liegen demnach der Berliner Generalstaatsanwaltschaft vor.

Bei den Dokumenten handelt es sich dem Bericht zufolge um eine sogenannte F-16-Karte, auf der Klarname und Wohnadresse notiert sind, sowie eine F-22-Karte mit dem Decknamen, der Stasi-Dienststelle und dem Namen des Stasi-Führungsoffiziers. Auf beiden Karten stehe eine Registriernummer, mit deren Hilfe der Deckname dem Klarnamen zugeordnet werden kann. Mahler sei demnach als sogenannter IMA erfasst. In diese Kategorie fielen zum Beispiel Inoffizielle Mitarbeiter für besondere Aufgaben, Perspektivagenten oder Kontaktpersonen.

Der inzwischen 75-jährige Horst Mahler sitzt derzeit wegen Holocaust-Leugnung im Gefängnis - und wehrt sich gegen Vorwürfe, ein Spitzel der DDR-Staatssicherheit gewesen zu sein. Seine Kontakte zur DDR beschreibt Mahler nach einem Bericht des Online-Magazins "Stern.de" vom Donnerstag allerdings als durchaus intensiv.

( AFP )