"Unrealistische" Forderungen

Anders Breivik fordert Rücktritt der Regierung

Eine lange Liste mit realitätsfernen Forderungen hat der Attentäter von Oslo und Utøya seinem Anwalt übergeben. Anders Breivik fordert unter anderem einen Rechtspsychiater aus Japan und den Rücktritt der Regierung in Oslo.

Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik hat den Rücktritt der Regierung in Oslo und eine Untersuchung seiner geistigen Gesundheit durch japanische Spezialisten gefordert.

Sein Anwalt Geir Lippestad sagte am Dienstag, sein Mandant habe ihm eine lange Liste mit "unrealistischen" Forderungen übergeben. Deren Erfüllung habe Breivik als Bedingung dafür angegeben, dass er Informationen über zwei Terrorzellen preisgibt, mit denen er in Kontakt gestanden haben will. Als Begründung für seine Forderung nach japanischen Spezialisten habe er gesagt, die Japaner verstünden "die Idee und den Wert der Ehre

>>> In Untersuchungshaft: Sieben Quadratmeter Zelle für Attentäter Breivik

Bei einem von dem 32-Jährigen verübten Doppelanschlag am 22. Juli waren insgesamt 77 Menschen ums Leben gekommen.

Der Attentäter telefonierte nach eigenen Angaben während des Attentats auf der Insel Utøya mit der Polizei. Bei einer Vernehmung habe sein Mandant erklärt, die Polizei von der Insel aus angerufen zu haben, sagte Lippestad. Er wisse jedoch nicht, ob dies stimme.

Mehrere Überlebende des Massakers hatten berichtet, den 32-Jährigen am Telefon gesehen zu haben. Die Polizei wollte diese Berichte zunächst nicht kommentieren. Lippestad sagte, sein Mandant "wollte wissen, wie viele Menschen verletzt und getötet wurden, und fragte nach der Medienreaktion".

>>> Dokumentation: SMS auf Insel Utoya - "Wir haben Angst zu sterben"

( dapd/AFP/dpa/nbo )