Rabbi Michel Yehuda Lefkowitz

Trauer um einen großen Gelehrten

Zur letzten Ruhe geleitet: So ein großes Begräbnis sah die kleine Stadt Bnei Brak im Nordwesten von Tel Aviv wohl noch nie.

Dicht drängten sich mehr als 100 000 orthodoxe Juden in den Straßen, um am Dienstag an der Beerdigungsprozession für Rabbi Michel Yehuda Lefkowitz teilzunehmen. Lefkowitz, ein angesehener Religionsgelehrter und eine bekannte Führungspersönlichkeit der litauisch-orthodoxen Gemeinde, war am Montag im Alter von 97 Jahren in einem Jerusalemer Krankenhaus gestorben. Oberrabbiner Yona Metzger sagte, "die Welt der Thora hat eine ihrer zentralen Säulen verloren". Lefkowitz' Bescheidenheit und Demut seien ein Vorbild für alle Juden gewesen. Auch Mitglieder der orthodoxen Partei Nationale Union nahmen an der Trauerfeier teil. Lefkowitz hatte sich selten in die politischen Belange seines Landes eingemischt, galt allerdings als spiritueller Vordenker und Vertrauter vieler konservativer Politiker. BM