Vermittlungsversuch

Türkischer Premier Erdogan will Gaddafi den Abgang ebnen

Mit einem neuen Vermittlungsvorschlag hat sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in den Libyen-Konflikt eingeschaltet.

Die Türkei könne für Machthaber Muammar al-Gaddafi die Ausreise an einen Ort seiner Wahl organisieren und dies mit ihren Verbündeten regeln, zitierten türkische Medien Erdogan am Sonnabend. "Gaddafi hat keine andere Wahl, als sein Land zu verlassen", sagte Erdogan demnach. Allerdings sei der libysche Machthaber bisher auf keine Angebote eingegangen. Details zu seinem Vorschlag nannte Erdogan aber nicht.

In Libyen flauten am Sonnabend die massiven Artillerieangriffe der Regierungstruppen auf die Ortschaft al-Definija, 30 Kilometer westlich von Misrata, ab. Der Beschuss mit Grad-Raketen und Panzergranaten sei eingestellt worden, berichteten die Aufständischen in Misrata. Unterdessen sind auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa wieder 1500 Flüchtlinge an Bord von sieben Booten gelandet.